RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG - Mieterrechtsschutz

Ein Baustein der Rechtsschutzversicherung, der sicherlich für viele Verbraucher auch in Frage kommt, ist der Mieterrechtsschutz (Mietrechtsschutz). Am Namen kann man bereits erkennen, worum es sich bei dieser Rechtsschutzart genau handelt. Der Mieterrechtsschutz tritt immer dann ein, wenn es zwischen dem versicherten Mieter und dem Vermieter Streitigkeiten gibt, welche das vorhandene Mietverhältnis betreffen. In diesem Rahmen können diese Streitigkeiten oftmals leider nicht in beidseitigem Einvernehmen geregelt werden, sodass viele Streitfälle vor Gericht landen oder zumindest über einen Anwalt abgewickelt werden müssen. Der Mieterrechtsschutz übernimmt in diesem Fall die Kosten, die dem Versicherten durch Inanspruchnahme des Rechtsanwaltes entstehen. Auch ein später eventuell folgendes Gerichtsverfahren würde die Rechtsschutzversicherung „finanzieren“. Bevor man sich allerdings aktiv auf einen Rechtsstreit einlässt, sollte man auch beim Mieterrechtsschutz zunächst stets die Deckungszusage der Versicherung einholen, die bestätigt, dass die Versicherung die entstehenden Kosten für Anwalt und Gericht auch auf jeden Fall übernehmen wird.

_____________________________________________________________________

Tarifcheck24 - Vergleichen Sie aus hunderten von Versicherungsanbietern kostenlos per Mausklick! Tarifcheck24 - Vergleichen Sie aus hunderten von Versicherungsanbietern kostenlos per Mausklick!


Hier können Sie mit einer privaten Krankenversicherung oder einer Krankenzusatzversicherung Leistungen wie Zahnkostenersatz und vieles mehr in Anspruch nehmen.

_____________________________________________________________________

MIETERRECHTSSCHUTZ welche Leistungen ?

Im Rahmen des Mietrechtsschutzes gibt es eine Vielzahl von Praxisfällen, wann diese Versicherung zum Beispiel in Anspruch genommen wird. Oftmals geht es um die Höhe der Miete, über die sich der Vermieter und Mieter in Form von Mieterhöhungen nicht einig sind. Auch die Kündigung des Mietverhältnisses führen nicht selten zu Streitigkeiten, aus denen ein handfester Rechtsstreit entstehen kann, der dann nur noch per Gericht entschieden werden kann. Da es beim Mietrecht in den meisten Fällen um keine sehr hohen Streitwerte geht, muss man auch beim Abschluss dieser Versicherung keine sehr hohen Deckungssummen wählen. Als Richtwert gilt hier die Jahresmiete, die man im Rahmen seines jeweiligen Mietverhältnisses zahlen muss. Da auch der Mieterrechtsschutz vom Beitrag her nicht ganz preiswert ist, kann man sich unter Umständen auch nach möglichen Alternativen zur Rechtsschutzversicherung umschauen, durch die man nicht selten einen deutlich günstigeren Rechtsschutz erhalten kann.